Commons im Design

Open Source und Open Design in zeitgenössischen Gestaltungsprozessen


Mit der Vernetzung von Technologien und der damit steigenden Komplexität von Gestaltungsproblemen wird es immer schwieriger, den gesamten Entwurfs- und Produktionsprozess zu verstehen, zu überblicken und auszuführen. Es gibt zwar ein spezifisches Wissen technologischer Teilaspekte, zum Beispiel die Handhabung und Einsatzvielfalt des 3D-Drucks vom schnellen Prototyping bis hin zu produktreifen Prothesen, unseres Erachtens fehlt es jedoch an einem holistischen Verständnis dafür, wie sich Zukunftstechnologien und die daraus resultierenden Bedingungen im Design manifestieren.


Ausgehend von den oben beschriebenen sozioökonomischen Transformationen sollen im Forschungsprojekt Grundlagen von common-basiertem Design erarbeitet werden. Das Prinzip Commoning kann auch im Design nutzbar gemacht werden und ermöglicht neue Betätigungsfelder und Methoden (wie Open Innovation, Open Learning, Open Design). Es besteht ein grosses Potenzial, Entwürfe, Arbeitsplätze, Techniken usw. im Design zu teilen, was erhöhte Agilität im Entwicklungs- und Produktionsprozess und flexiblere Bedingungen für Designschaffende verspricht. Die zentrale Fragestellung des Forschungsvorhabens dreht sich um den zu erweiternden und zu überdenkenden Designbegriff im Kontext der Digitalisierung und das sich wandelnde Selbstverständnis von Designern. Das Forschungsprojekt generiert wesentliche Erkenntnisse zu erstens ‹Wissenspraktiken im offenen Entwurfsprozess›, und zweitens ‹Kollaborative Räume und Medien›. Drittens sollen spezifische Designmodelle und -methodologien im Kontext der Designforschung entstehen.


Das Forschungsvorhaben leistet einen wichtigen Beitrag zur Designforschung und ermöglicht eine Perspektivierung, wie die Prinzipien Open Source und Open Design in einen offenen Designbegriff eingebettet und produktiv gemacht werden können. Die im Forschungsvorhaben zu bearbeitenden Aspekte konzentrieren sich auf vernetzte, partizipative und offene Verfahren, die auf Commons und Commoning basieren.

Förderinstitution:

Projektleitung:

Forschungsteam:

Forschungspartner:

Laufzeit:

  • 01.03.2019–28.02.2023