Heilendes Design

,

2020

Der Einfluss von (Innen-)Architektur auf unsere Gesundheit am Beispiel einer psychiatrischen Klinik.

#StudioScenography #Master-Thesis

Was wäre, wenn (Innen-)Architektur so gestaltet wäre, dass sie unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden stützt? Healing Design - eine Arbeit, die darauf abzielt, die Wirkung von Innenarchitektur und Szenografie auf unsere Gesundheit zu untersuchen. Die Symbiose von Design und Gesundheit wird mit der Intention, gesundheitsbewusstes Design zu stärken aufgezeigt. Die Erforschung von Designparametern, die unsere geistige und körperliche Gesundheit beeinflussen, wird von der partizipativen Ausstellung «sensorium» begleitet, um einem breiteren Publikum den Zugang zum Thema zu ermöglichen, indem es die Wirkung persönlich erlebt.

Sensorium the laboratory ist eine interaktive und multisensorische Ausstellung, die Auswirkungen von Raumgestaltungselementen mental und physisch erfahrbar macht. In sieben Räumen können die Besucherinnen und Besucher in verschiedene Settings eintauchen, die nicht nur ihre Sinne ansprechen, sondern den Einfluss unserer räumlichen Umgebung erfahrbar machen. Zwei dieser Erlebnisräume erhalten eine Vorstellung von Thema und räumlichen Elementen, werden aber kuratorisch mit den Einflüssen anderer Designer gestaltet, zum Beispiel von Sissel Tolaas, die als Designerin und Forscherin auf dem Gebiet des Geruchsinns tätig ist.

Die Besucherinnen und Besucher erforschen die Wirkung von Designparametern auf die menschliche Psyche, den Körper und das allgemeine Wohlbefinden. Die Ausstellung bietet natürliche Elemente wie einen wilden Garten sowie Wasser, Klang, Duft, verschiedene Materialien und räumliche Dimensionen. Die Besucher können die Erfahrungsräume im Nachhinein bewerten und evaluieren, da ihre Wahrnehmung auf persönlichen Vorlieben beruht.

Den Besuchern soll die Wirkung der Gestaltungsparameter auf die menschliche Psyche, das Verhalten und das Wohlbefinden gezeigt werden. Die architektonische Hülle und Innenarchitektur einer Psychiatrie, wie sie in der schriftlichen Arbeit analysiert wird, wird in einem allgemeineren Kontext für die Öffentlichkeit thematisiert und erfahrbar gemacht. Dabei soll das Labor als Inspirationsquelle für die heilende Gestaltung und die Umsetzung der verwendeten Gestaltungsfaktoren geschätzt werden.

Die Besucherinnen und Besucher erleben eine Reise durch das Labor, welches Auslöser für mehrere Sinne bietet. In einer begehbaren, bewegten Ausstellung werden sie Teil einer Installation, die sich mit Faktoren wie Geruch, Sehvermögen, Berührungsgeräuschen, Temperatur und vielem mehr auseinandersetzt.

Die achteckige Form mit einem zentralen Raum in der Mitte ermöglicht es den Besuchern, diesen Raum erneut zu besuchen und das bisher Wahrgenommene zu bewerten, da sich alle Erlebnisräume dem zentralen «Room of Choice» angliedern.

Mentorat:

Prof. Uwe R. Brückner

, Studio Scenography & Exhibition Design

Ruth Scheel, Martina Ehleiter

, Studio Scenography & Exhibition Design

Ralf Michel

, Studio Integrative Design