Detached

,

2018

#StudioFashionDesign #Master-Thesis

Das Ziel der Arbeit «Detached» von Friederike Traub ist es, einen neuartigen Outdoor-Look zu kreieren, der zum einen Funktionalität mit Haptik, Textildesign und einer spannenden Schnittführung verbindet und zum anderen innovative Lösungsvorschläge für einzelne Ausrüstungsteile liefert. Reizvolle Details aus der Geschichte der Berg- und Kletterbekleidung dienen hierbei als Inspiration. Es soll eine Ästhetik entstehen, die mit der Funktionalität harmoniert. Verarbeitungslösungen die normalerweise nur ihr dienen, sind so gestaltet, dass es Spass macht, sie zuerst zu erforschen und dann im alltäglichen Leben sowie in der Natur praktisch zu nutzen.

Trotz vieler Gefahren sind in fast allen Gebirgen der Welt Spuren aus der frühen Menschheitsgeschichte zu finden. Wenn es darum ging das Überleben zu sichern, war das Besteigen der Berge durchaus eine Option. Bergbauern trieben schon früh ihr Vieh auf höhergelegene, fruchtbare Almen. Die Inka bauten in Höhen über 3500m das Gold ab, von dem sie glaubten, dass es der Schweiß der Sonne sei, und Jäger nutzten das Bergland als Jagdgrund. Auch im Himalaya sind viele Spuren zu finden, die belegen, dass vor allem religiöse Anhänger schon vor langer Zeit die höchsten Pässe überquerten, um von Indien nach Tibet zu gelangen.

Mit der Kollektion „Detached“ möchte Friederike etwas erschaffen, was die Menschen um sie herum glücklich macht und spüren lässt, dass wir Schnelllebigkeit und Masse nicht brauchen. Dass wir uns mit einem Rucksack aufmachen können, in den nur ein paar ausgewählte Dinge passen. Die Kollektion ist inspiriert von allem, was sie auf verschiedensten Wegen gelernt hat - dies versucht sie mit in die Kollektion einfließen zu lassen. Denn wer stundenlang völlig entschleunigt durch die Wüste Utahs trottet, der hat Zeit über das Equipment nachzudenken und sich zu überlegen, was verbessert werden kann. So sind Ideen entstanden, wie das Verbinden von Daunenjacke und Schlafsack. Das Zelt, das auch als Poncho funktioniert. Und die Jacke, die das Mitnehmen eines Rucksackcovers überflüssig macht, weil man sie über das Gepäck anziehen kann.

Neue Materialien haben meist eine sehr glatte Oberfläche und sind so beschaffen, dass sie keinerlei Schmutz aufnehmen und sich nicht an den Träger anpassen.Das Ergebnis ist ein Kleidungsstück, das auch nach langem Gebrauch kaum Spuren aufweist. Es entsteht keine Patina, kein Zeichen von Abenteuer.

Friederikes Ziel ist es, Lieblingsteile zu schaffen, die uns mit jedem Fleck, mit jeder abgewetzten Stelle, jedem Abenteuer lieber werden. Die wir auch im Alltag tragen, weil sie zu cool sind, um sie bis zur nächsten Fernwanderung im Schrank zu vergraben. Das ist es, was wir brauchen.