Crustacean

,

2018

Multiziplität einer Stadt in Linien und Bildern

#StudioIntegrativeDesign #Master-Thesis

Als Ort des verdichteten Lebens bieten Städte eine hohe Vielfalt an Reizen, die die individuelle Wahrnehmung des urbanen Raums beeinflussen. Crustacean ist eine Bildgeschichte, deren Narrativ visuelle Eindrücke verschiedener Beobachter vernetzt und den Betrachter über Reflektionen und Refraktionen in das räumliche Geflecht Basels führt. 

Maja Riegler nimmt mit ihrer Masterthesis Bezug auf die Wahrnehmung des urbanen Raumes Basel - einer prototypischen mittelgrossen europäischen Stadt. Städte, diese Brennpunkte des Lebens, stimulieren uns auf vielfältige Weise. Geräusche, Laute, Gerüche, Bilder, Temperatur, Sprache und das Wetter sind nur einige der äusseren Einflüsse auf unseren Körper, die die individuelle Wahrnehmung einer Stadt beeinflussen können. 

«Ein Auswahlfaktor dessen, was wir wahrnehmen, ist Ergebnis des Auseinandersetzungsprozesses zwischen dem, was wir von Natur aus mitbringen und dem, was unsere gesellschaftliche Umwelt aus uns gemacht hat.» 
Königswieser, Roswita: Selektive Wahrnehmung. In: GDI-Impuls 3/87, S. 38 

Doch was wird in der Stadt wahrgenommen? Städteplaner und Architekten werben mit neu geplanten Stadtquartieren und öffentlichen Bauten um die Aufmerksamkeit der Bewohner und Besucher einer Stadt. Damit verändern sie das Bild einer Stadt. Neue Raumkonstellationen werden erschaffen. In dem was die Betrachter einer Stadt sehen, spielt die persönliche Affinität zu einer ganz bestimmten individuellen Ästhetik eine wichtige Rolle. Betrachtet man eine Vielzahl dieser Vorstellungsbilder, die jeder einzelne in sich trägt, so erhält man eine kollektive Vorstellung einer Stadt. 

Die entstandenen Bilder sind lediglich ephemere Momente der Stadtwahrnehmung und lassen viel Freiraum bei der Interpretation der Momente, die dazwischen stattfinden. Die Aufgabenstellung an die Probanden beinhaltete die wortwörtliche Formulierung, «...so lange sie sich in Basel befinden, fotografieren sie ihr Basel.». In der gestalterischen Arbeit werden diese blinden Flecke dazu genutzt, eine Narration zu integrieren.

Das Bild der Stadt wird in mehreren aufeinanderfolgenden Szenen gezeigt -  aus unterschiedlichen Perspektiven auf die Kulisse Basel. Zusammengefügt in einer Bildgeschichte wird der Stadtraum Basel so visuell erfahrbar. Die Bildgeschichte lässt den Betrachter etwas Beobachtetes noch einmal beobachten. 

Die Stadt ist für jeden Beobachter eine andere. Wir gewinnen in der Bildgeschichte einen Eindruck davon, was die einzelnen Menschen an Basel wahrnehmen. 

Crustacean - The movie comic

Mentorat:

Prof. Dr. Bettina Köhler

, Studio Integrative Design​

Prof. Armin Blasbichler

, Studio Integrative Design​